FANDOM


Achtung! Auch bei Forenartikeln sind die Wulffplag Richtlinien zur Bearbeitung zu beachten. Keine Gerüchte, keine Beleidigungen, nur zum Thema, seriöse Quellen (Keine Blogs). Danke.

Forum: Übersicht > Manfred Schmidt     Seite: Cache leeren

Entfernter TextBearbeiten

Da ein Teil des Abschnitts Hintergrund zu Manfred Schmidt noch nicht "bequellt" ist, habe ich ihn hier ins Forum zur Bearbeitung geholt. Ohne Belege hat der folgende Abschnitt m.E. nichts auf einer Artikelseite zu suchen:

[Anm.: Ab hier fehlen die Quellenangaben]

Manfred Schmidt führte in seiner frühen Schaffensperiode seine Geschäfte unter der Firmierung "Manfred Schmidt". An seiner Wohnadresse in der Kölner Spichernstraße 24 prangte lediglich ein großes Metallschild mit der Aufschrift "Manfred Schmidt Office".

Ende 1980 firmierte er auf Anraten seines damaligen Steuerberaters Kniekamp um. Die Firma lautete nun auf: "Manfred Schmidt MS Medien Management GmbH", HRB 21202 Amtsgericht Köln. Selbstverständlich liefen die Geschäfte prächtig, und alsbald wurde der Sohn des Steuerberaters Kniekamp, Markus Kniekamp, in der Firma tätig. 2007 wurde Markus Kniekamp zum Geschäftsführer der Manfred Schmidt MS Medien Management GmbH berufen. Schon um die Jahrtausendwende hielt sich Manfred Schmidt mehr in seiner Villa in Puerto Andraxt (Mallorca) und Berlin auf, als in Köln. Allerdings stand auch die "Beziehung" zu Markus Kniekamp nicht mehr unter einem guten Stern, obschon die Geschäftsergebnisse weiterhin ausserordentlich gut waren.

Am 17. Juni 2008 wurde die Manfred Schmidt MS Medien Management GmbH dann umfirmiert. Nunmehr lautete der Firmenname auf "M-Medien Management GmbH". Ein knappes halbes Jahr später, nämlich genau am 5. Februar 2009, meldete die M-Medien Management GmbH beim Amtsgericht Köln die Insolvenz an (73 IN 417/08). Plötzlich waren Millionen an Schulden aufgelaufen. Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt. Auch das von Markus Kniekamp in der Zeit seiner Verbundenheit mit Manfred Schmidt geführte Lokal auf der Luxemburger Straße in Köln ging pleite. Manfred Schmidt hatte währenddessen eine neue Freundschaft geschlossen, mit dem jungen und smarten Boris Radke, dem Neffen der Ex-Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt. Wie so oft bei Manfred Schmidt, war auch diese "Freundschaft" nur mehr temporär. Ende 2009/Anfang 2010 musste Boris Radke die nunmehr von Barcelona aus agierende Firma verlassen. Alsbald siedelte Manfred Schmidt dann in die Schweiz um. Fakturiert wurden die Geschäfte teilweise aus Spanien, teilweise der Schweiz. Welches Finanzamt soll da noch den Durchblick behalten? Dies und noch viel mehr kann alles im Internet recherchiert werden.

[Anm.: Ende der fehlenden Quellenangaben]

Mögliche QuellenBearbeiten

Samstag (Diskussion) 17:47, 9. Jan. 2014 (UTC)

Obig erwähnter Herr Kniekamp dürfte sich -ausweislich des Briefpapiers- Kniepkamp schreiben. Samstag (Diskussion) 18:05, 18. Jan. 2014 (UTC)

DiskussionBearbeiten

Die Bearbeitung/belastbare Bequellung incl. Entfernung der Polemik wird wohl noch etwas dauern. Bin mit den aktuellen Prozessen derzeit am zeitlichen "Anschlag". Wäre Herrn Schmidts Finca Can Pere Crous in Arbúcies dennoch eine Recherche/Artikel(-Egänzung) wert? Ich denke nein - wenn ja, wozu? Samstag (Diskussion) 19:27, 10. Jan. 2014 (UTC)
Die Finca ist meiner Meinung nach wichtig in Bezug auf Olaf Glaeseker und die möglichen Hintergründe, die zu seiner Entlassung geführt haben könnten. Auf den Seiten [1], [2] und evtl. weiteren ist das schon thematisiert worden. Von daher sehe ich im Augenblick keine Notwendigkeit zur weiteren Recherche. Alethea12 (Diskussion) 19:57, 10. Jan. 2014 (UTC)
OK, danke! Samstag (Diskussion) 20:33, 10. Jan. 2014 (UTC)

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki